Chronik

RLF_7460

2008
Unser Ehrenpräsident Sepp Treml feierte seinen 60. Geburtstag. Es wurden seine alten Filme (von der Eröffnung des Tennisplatzes usw.) digitalisiert und im Rahmen der Ehrung während der Jahreshauptversammlung hergezeigt.
Erstmals übernimmt die Familie Engert bereits ab Mitte Mai die Platzwarttätigkeiten – für den Verein eine große Bereicherung!
Bei den Meisterschaften nimmt erstmals eine +35 Damenmannschaft teil, welche gleich in die Landesliga aufsteigt! Außerdem spielt wieder eine 2. Herren-Mannschaft – die vor allem die Integration unserer Jugendlichen in den Meisterschaftsbetrieb unterstützen soll. Die 1. Herren-Mannschaft steigt in die 1. Klasse auf, die 1. +45-Mannschaft in die Regionalklasse. Also eine sehr erfolgreiche Saison für unsere Meisterschaftsspieler. Als Clubmeister wurden Barbara Hufnagl und Martin Engert gekürt.
Das Kindertraining wird wieder durch Harry Haider und seinem Team abgehalten, wobei er auch eine Trainingswoche in Hinterstoder organisierte – für unsere Kinder und auch für einige Eltern eine „coole Woche“!
Der Vereinsausflug nach Wien ist bestens organisiert und für alle ein schönes und abwechslungsreiches Wochenende!
Es wird ein 6 x 3 m großes Zelt für diverse Feste angekauft, welches sich bereits beim Adventmarkt bestens bewährt.

2007
Die Clubabende außerhalb der Saison am 1. und 3. Freitag werden rege besucht, was sicherlich auch unseren diversen Mitglieder-Wirten zu verdanken ist. Neu ist auch, dass es nun einen Sparverein gibt, welcher jeweils am 1. Freitag eines Monates stattfindet. Bei der Jahreshauptversammlung wurde der alte Vorstand neu gewählt. Für die Damen wurde über die Fa. Babolat eine Bekleidungsaktion organisiert. Das Kindertraining und kurs wurde wieder mit unserem Trainer Harry Haider durchgeführt, von vielen Mitgliedern tatkräftig unterstützt und auch in den Schulen beworben. Heuer haben 5 Mannschaften am Meisterschaftsbetrieb teilgenommen die U-14-Mannschaft erreichte den 3. Platz, die Damen den 6. Platz, die Herren den 3. Platz, die 1. +45-Herren-Mannschaft den 2. Platz und die 2. +45-Herren-Mannschaft ist abgestiegen. Der Vereinsausflug ins Salzburgerland unter dem Motto Wir wandern um die Wette war wieder ein tolles Erlebnis!

2006
Bei der Jahreshauptversammlung wird Hubert Pesendorfer als neuer Sportwart gewählt. Für die Herren wird eine Bekleidungsaktion über die Fa. Babolat organisiert. Das Kindertraining wird wieder sehr intensiv durchgeführt, erstmals gab es ein Schnuppertraining bei welchem sich Nichtmitglieder zu einem Unkostenbeitrag beteiligen konnten. Einige neue Kinder konnten damit für den Kinderkurs in den Ferien und damit auch als Mitglied gewonnen werden. Die Damenmannschaft erreichte den Meistertitel und steigt daher in die Regionalklasse auf. Ebenfalls errang die zweite +45-Mannschaft den Meistertitel. Der Vereinsausflug führte diesmal mit dem Zug nach Wien zur BA-CA Trophy und … .

2005
Am 9. April wird das alte Clubgebäude abgerissen und war damit der Neubau einer Gerätehütte notwendig, welche Ende Mai fertiggestellt wurde. Die +45-Herrenmannschaft errang den Meistertitel! Vom Breitensportreferent Matthias Niehsl wurde ein 2tägiger Ausflug in die Wachau organisiert. Eine eigene Homepage (www.tc-n.at) wird aktiviert.

2004
Bei der JHV werden zwei neue Beiräte gewählt: Daniela Katzenhofer, Matthias Niehsl In der Volksschule wird eine Tennis-Werbeaktion im Rahmen des Turnunterrichtes durchgeführt. Diese Aktion stellt sich in den nächsten Jahren als sehr erfolgreich heraus, da in den kommenden Kindertraining ein großer Zulauf zu verzeichnen ist. Es wird jetzt wöchentlich an zwei Tagen ein Kindertraining durchgeführt. Bei den Meisterschaftsspielen ist der Pflichtjugendliche gefallen. Erstmals wird eine +45-Herren-Mannschaft spielen. Der geplante Beach-Volley-Ballplatz wird nun seitens der Gemeinde aus Kostengründen nicht errichtet. Beim Weihnachtsmarkt beteiligt sich der Club mit Punsch- und Raclettebrot-Verkauf.

2003
Anfang der Saison wird das neue Clubhaus bezogen. Für die offizielle Eröffnung des Clubhauses am 06. September und das 25-Jahr-Jubiläum wird eine Festschrift gestaltet. Mario Derflinger übernimmt die Agenden des Jugendsportwartes. Eine Bekleidungsaktion für die Mitglieder wird durchgeführt. Erstmals wird in den Ferien ein Tenniskurs für Damen organisiert, welcher ein großer Erfolg ist und auch in den kommenden Jahren ein Fixpunkt werden soll. Die Eröffnungsfeier war großartig und wurde mit Gemeindepolitiker, Vereinen, Sponsoren und natürlich Clubmitglieder ausgiebig genossen. Erstmals wird im Winter ein Hallentraining für die Kinder abgehalten. Nocki´s Ofen ermöglciht die Nutzung des neuen Clubhauses auch im Winter. Es werden „Stammtische“ über die Winterzeit, jeweils jeden 1. und 3. Freitag im Monat eingeführt.

2002
Die Baubewilligung liegt vor. Ende April wird das Fundament errichtet, am 10. Juni 2002 in der Früh steht ein Tieflader am Parkplatz und keiner kann sich vorstellen, dass auf diesem Tieflader unser Clubhaus sein soll … Zum Jahresende belaufen sich die Arbeitsstunden der Mitglieder bereits auf 1.544 Stunden. Über die Wintermonate werden die Fliesenleger-, Elektro- u. Tischlerarbeiten gemacht.

2001
Die Jahreshauptversammlung vom 30. 3. 2001 beschließt einstimmig den Neubau. Vor Baubeginn müssen jedoch alle Förderzusagen vorliegen. In der Vorstandssitzung vom 4. 6. 2001 wird ein Bauausschuss installiert und festgelegt, dass nach Möglichkeit eine Fertighausfirma mit dem Bau beauftragt werden soll. Im Dezember liegen alle Zusagen der Förderstellen vor und eine Obergrenze von 1,4 Mio Baukosten festgelegt. Die Firma Wolf hat die günstigste Variante angeboten und erhält den Zuschlag.

2000
Am 20. Mai eröffnet der Tennisclub Reindlmühl das neue Clubhaus. Am 23. 2. 2000 wird in der Vorstandssitzung beschlossen, dass bei der nächsten Jahreshauptversammlung eine „Interessentengruppe“ für die Errichtung eines neuen Clubhauses installiert werden soll. Im August 2000 gibt es die ersten Planskizzen für unser Bauvorhaben. Für das Bauvorhaben wurde bereits bei Gemeinde und Land ein Subventionsansuchen gestellt.

1999
Ein regelmäßiges Kindertraining mit einem ausgebildeten Trainer wird wieder eingeführt. Der Montag Abend ist dafür vorgesehen. Nach anfänglichen Problemen wegen der relativ geringen Teilnehmerzahl hat sich dieser Termin etabliert und wird auch gerne in Anspruch genommen. Der alljährliche Bericht des Kassiers in der Jahreshauptversammlung stimmt zuversichtlich. In diesem Jahr werden auch die Bäume an der Westseite des Platzes gefällt. Es war die Entscheidungsfindung schon relativ schwierig, die Entscheidung sorgt bis heute für Diskussionsstoff.

1998
Die Anzahl der Mitglieder stagniert. Die Einschreibgebühr für Familienmitglieder wird herabgesetzt. Das neue Clubhaus des Fußballvereines ist fertig. Ehrenpräsident Sepp Treml berichtet in seiner Funktion als Bürgermeister von Altmünster, dass der Kaufpreis für’s Mosmichl bereits feststeht. Die Gemeinde kauft jedoch nur, wenn eine entsprechende Verwendung dafür gefunden wird. Ein Verwendungszweck könnte sein, dass der Tennisclub einzieht.

1997
In diesem Jahr taucht der Wunsch auf, eine Flutlichtanlage zu installieren. Es sollte zumindest für einen Platz die Möglichkeit geschaffen werden, auch bei Dunkelheit den Spielbetrieb zu ermöglichen. Ein Geräteschuppen wird gebaut, da das bestehende Clubhaus aus allen Nähten platzt.

1996
Am 14. 3. 1996 fand die 150. Vorstandssitzung seit Bestehen des Vereines statt. Die „Zweiermannschaft“ wird abermals Meister und steigt in die 1. Klasse auf. Somit spielen beide Herrenmannschaften in der 1. Klasse.

1995
Erstmals seit Bestand des Vereines gibt es im Sommer ernsthafte Probleme mit dem Platzwart. Es wurde notwenig über dieses Thema eine eigene Vorstandssitzung abzuhalten. Da es ausgesprochen schwierig ist, während der Saison einen neuen Platzwart zu finden, ist es gelungen, nach eingehenden Gesprächen die Saison doch noch „friedlich“ zu Ende zu bringen. Es wurde uns in dieser Saison erstmals so richtig vor Augen geführt, wie wichtig es für den Verein ist, einen zuverlässigen Platzwart zu haben. Wir hatten bis 1995 das Glück, immer zuverlässige Partner zu haben und auch nach 1995 ist es uns immer wieder gelungen, engagierte Leute für diese Position zu finden.

1994
Da die letzte Anhebung der Mitgliedsbeiträge bereits 7 Jahre zurückliegt, erfolgt eine Anpassung der Beiträge. Die Plätze werden im Frühjahr von der Fa. Swietelsky saniert. Die U14 Mannschaft und die „Zweiermannschaft“ werden Meister. In diesem Jahr wurde auch an die Gemeinde ein Ansuchen gestellt, dass der bestehende Parkplatz asphaltiert werden sollte.

1993
Abermals sind größere Reparaturarbeiten am Clubhaus notwendig. Auch der Zustand der 4 Tennisplätze ist nicht mehr der allerbeste, sodass im kommenden Jahr eine Frühjahresinstandsetzung durch eine Firma notwendig werden wird.

1992
Es wird mit der Gemeinde ein Gespräch geführt, inwieweit es sinnvoll ist, mit der Planung eines neuen Clubhauses zu beginnen. Die Gemeinde teilt mit, dass es derzeit nicht sinnvoll erscheint, da noch immer geplant ist, aus dem „Mosmichl“ ein zentrales Clubhaus für Fußballverein und Tennisclub zu machen.

1991
4 Mannschaften, 2 Herren, 1 Damen, und erstmals 1 Jugendmannschaft nehmen am Meisterschaftsbetrieb teil. Die „Einsermannschaft“ wird Meister und steigt in die erste Klasse auf.

1990
Ein neuer Vorstand wird gewählt: Obmann Manfred Bergthaler, Stellvertreter Alois Hufnagl, Sportwart Hubert Pesendorfer, Jugendwart Erwin Zierler, Schriftführer Heidi Perchtold, Kassier Johann Lindenbauer, Beiräte Herta Gaigg, Reinhold Lang, Anton Moser. Gründungsobmann Josef Treml erhält die Ehrenpräsidentschaft. Tennis boomt und wir erreichen einen Mitgliederhöchststand von 240! In diesem Jahr wurde angeregt, bereits mit der Planung für ein neues Clubhaus zu beginnen, und sich Gedanken zu machen, wo ein 5. oder 6. Tennisplatz situiert werden könnte. Die zusätzliche Besprengungsanlage (Rundleitung am Zaun) wird installiert. Der Verein ist schuldenfrei.

1989
Die ersten größeren Reparaturarbeiten am Clubhaus werden notwendig. Ein Großteil des Bodens in den Kabinen und im Clubraum ist schadhaft und soll ausgetauscht werden. In diesem Jahr wurde auch eine Gemeinschaftssenkgrube mit dem Fußballverein errichtet. Die Errichtung übernimmt die Gemeinde.

1988
Die Anzahl der Mitglieder ist auf 230 angestiegen. Sowohl die erste als auch die 2. Herrenmannschaft konnten in diesem Jahr den Meistertitel erringen.

1987
In diesem Jahr haben wir uns entschlossen, dem Allgemeinen Sportverband OÖ beizutreten. Auch wurde erstmals überlegt, den bestehenden Parkplatz umzugestalten, aufgrund der enormen Kosten wurde jedoch davon abgesehen und lediglich eine „kleine Sanierung“ (Wasserrinne, Schacht) in Eigenregie durchgeführt.

1986
Aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom 23. 6. 1986: „Am 21. 6. in den Morgenstunden wurde durch ein Unwetter unser Tennisplatz zur Gänze zerstört. Wahrscheinlich wird es unmöglich sein, diesen durch Arbeitseinsatz der Mitglieder wieder in Stand zu setzen.“ Es wurden einige Firmen eingeladen, Angebote für die Wiederherstellung abzugeben. Die abgegebenen Kostenvoranschläge haben eine Bandbreite von 60.000,– bis 299.000,–. Bei diesen enormen Differenzen in den Angeboten ist natürlich im Vorstand heftig diskutiert worden. Man hat sich jedoch nicht für den Billigstbieter, sondern für eine Fachfirma entschieden und den Auftrag der Firma Swietelsky erteilt. Die Kosten betrugen 171.000,–. Glücklicherweise wurden aus dem Katastrophenfonds des Landes erhebliche Mittel locker gemacht. Auch die Gemeinde ist mit einem nennenswerten Betrag eingesprungen. Die Mitglieder haben tatkräftig mitgeholfen, und so konnten die Plätze wieder spielbereit gemacht werden.

1985
Von 10. – 12. 5. finden die Wettspiele der Atombehörde in Altmünster statt. Der Tennisclub Neukirchen stellt die Tennisanlage zur Verfügung und die Teilnehmer sind begeistert von der Organisation und von der herrlichen Lage der

1982
Durch unzählige Ranglistenspiele und die sich daraus ergebenden Probleme mit den Forderungen wird eine erste Ranglistenordnung beschlossen und das Tannenbaumsystem bei der Rangliste eingeführt.

1981
Eine erste Anpassung der Mitgliedsbeiträge wird durchgeführt. Erwachsene müssen 850,–, Familien 1.200,–, Jugendliche 400,– und Schüler 200,– bezahlen. Ein neuer Vorstand wird gewählt. Josef Treml als Obmann bestätigt, Johann Putz wird Obmann-Stellvertreter, Elisabeth Lowatschek Schriftführer, Manfred Bergthaler Kassier, Franz Spiesberger Sportwart, Karl Wolfsgruber Jugendwart und als Beiräte werden Doris England, Alfred Perchtold und Alois Hufnagl vorgeschlagen und in der Jahreshauptversammlung gewählt.

1980
Im Jahr 1980 nimmt erstmals eine Herrenmannschaft an der offiziellen Meisterschaft teil. Ein regelmäßiges Training für Schüler wird eingeführt. Der erste einwöchige Kinderkurs in den Sommerferien wird durchgeführt. Diese Kindertenniswoche ist mittlerweile zur Tradition geworden und findet seit damals regelmäßig statt. Der Zulauf ist ungebrochen und jährlich besuchen 20 – 30 Kinder diese Veranstaltung

1979
Bereits in diesem Jahr wurde die Planung eines Clubhauses in Angriff genommen. Seitens der Gemeinde wurde angeregt, eine kleine Lösung zu verwirklichen, da geplant ist, den benachbarten Bauernhof (Mosmichl) als Sportzentrum auszubauen. Die Firma Schaffer erhielt den Zuschlag für die Errichtung eines Blockhauses. Die Kosten sollen 180.000,– betragen, wobei 120.000,– an Sportförderung von Land und Gemeinde zugesagt worden sind, 60.000,– sollten jedoch wieder in Eigenregie aufgebracht werden. Die offizielle Eröffnung der Anlage fand am 23. 6. 1979 statt. Mittlerweile hat der Verein 150 Mitglieder und um dem Ansturm gerecht zu werden, wurde eine Aufnahmesperre für auswärtige Interessenten beschlossen. 1978 Am 18. 2.

1978
findet eine a.o. Hauptversammlung statt. Der Baubeginn für 3 Tennisplätze und einen Trainingsplatz soll im März sein. Ein Finanzierungsplan mit Baukosten von insgesamt 450.000,– wird vorgestellt, das erste Angebot der Firma Weigelia lautet jedoch auf 653.000,–.Durch entsprechende Eigenleistungen sollen die veranschlagten 450.000,– eingehalten werden. Die Gemeinde hat finanzielle Unterstützung zugesagt, auch Landeszuschüsse sollen im Jahr 1979 fließen. Am 12. 4. 1978 ist Baubeginn, der Vorstand hat jedoch beschlossen, anstatt 3 Plätzen und einem Trainingsplatz nun 4 Plätze und eine Trainingswand zu errichten. Am 2. Juni 1978 ist die Anlage spielbereit. Für die Errichtung der Anlage wurden insgesamt 661.000,– ausgegeben. Dafür musste ein Bankdarlehen in Höhe von 450.000,– aufgenommen werden, der Rest wurde mit Zuschüssen und Mitgliedsbeiträgen abgedeckt.

1977
Am 4. 12. 1977 findet die Gründungsversammlung im Gasthaus Halbauer (Kirchenwirt) statt. Ca. 50 Interessenten sind anwesend. Bürgermeister Dr. H. Scheuba, Vizebürgermeister Franz Lehner als Sportreferent, Vizebürgermeister Franz Mittendorfer und Gemeindevorstand Franz Spiesberger, sowie Architekt Dipl. Ing. Wolfsgruber wurden ebenfalls vom Gründungsobmann Josef Treml willkommen geheißen. Der erste Vorstand wurde gewählt. Obmann Josef Treml, Obmann Stellvertreter Franz Six, Schriftführer Franz Kreuzer, Kassier Fritz Loderbauer, Sportwart Franz Spiesberger und als Beiräte Hans Putz und Alfred Perchtold. Der Kassier gibt die Kosten für die Errichtung von 3 Tennisplätzen mit ATS 450.000,– bekannt.

Letzte News

Unsere Sponsoren